Ausnahmsweise Übersetzbarkeiten

Na dann mal Mahlzeit
2. Januar 2017
Alle anzeigen

Schon mehrfach ging es im Kleinen Gemischten Wortsalat um Konzepte, die man im Deutschen mühsam umschreiben muss, während es in anderen Sprachen dafür wunderbar treffende Worte gibt. Manchmal Begriffe hingegen sind scheinbar so universell, dass sie in mehreren Sprachen zwar unterschiedlich, aber mit demselben Augenzwinkern benannt werden.

Da hat man mal ein, zwei Wochen lang nicht Staub gesaugt, und schon tummeln sie sich überall: Wollmäuse, die kleinen Staubflocken, die sich gern unter Sofas und hinter Schränken ansammeln. Im österreichischen Sprachgebrauch wohnt an dieser Stelle der Lurch, in US-Wohnzimmern wiederum hausen die „dust bunnies“, die Staubkaninchen. Und bei den Norwegern schimpfen Hausfrauen und -männern über das „hybelkanin, also Wohnungskaninchen.

Im Büro kann man den staubigen Hausgenossen natürlich wunderbar entfliehen. Trotzdem arbeiten die meisten Arbeitnehmer mehr oder minder stark auf das Wochenende hin und haben daher dem Mittwoch einen besonderen Beinamen verliehen: Bergfest. Schließlich hat man nun die Hälfte der Arbeitswoche hinter sich! Im Englischen wird das Bild der Bergbesteigung ebenfalls angewandt: Hier spricht man vom „hump day“, also Buckel- oder Hügeltag, denn nun geht es ab Richtung Wochenende.

Wenig schmeichelhaft ist es, wenn jemandem Winkfleisch attestiert wird, also herabhängendes Gewebe am Oberarm, das beim Winken gern mitwackelt. Das Englische ist in seiner Beschreibung dieses Phänomens sogar noch boshafter und bezeichnet es als „bingo wings“, also „Bingo-Flügel“. Damit wird auf ältere Damen beim Bingo-Spiel angespielt, die bei einem Sieg die Arme in die Höhe reißen und ihr altersschwaches Bindegewebe ins Wabbeln bringen – so jedenfalls das Klischee.

Gelegentlich jedoch werden menschliche Schwächen liebevoll sprachlich verpackt: Statt von Übergewicht spricht man im Deutschen auch vom Schwimmring oder Hüftgold, quasi als Rettung in der Not oder Anlage in Zeiten schwacher Renditen. Im Englischen nennt man dieses Phänomen gern „love handles“, das heißt Liebes-Griffe. Schließlich hat der Partner hier beim Kuscheln etwas zum Festhalten… Dabei gibt es im Englischen noch einen Begriff für Hüftgold, das in ungünstig eng geschnittene Jeans gepresst wird: Mit „muffin top“, also „Muffin-Oberteil“, wird der über dem Hosenbund herausquellende Bauch beschrieben.

Julia Helbig
Julia Helbig
Diplom-Übersetzerin & Diplom-Dolmetscherin für Deutsch, Englisch & Russisch | Allgemein beeidigt und ermächtigt | Mitglied des Bundesverbands der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ) e.V.