Die Auswanderer I

O tempora, o lingua II
18. Juli 2013
Jetzt wird’s kritisch. Dia-kritisch.
19. August 2013
Alle anzeigen

Alle Jahre wieder tönt es unheilschwanger durch Deutschlands Medien: Das Ende ist nah, das Deutsche dem Untergang geweiht, und schuld sind – natürlich! – die vielen Fremdwörter! Ob Meeting, Sale oder Public Viewing, alles ist nur noch auf Englisch und der selige Herr Duden würde sich im Grabe umdrehen.

 

Mag sein. Aber keine Sorge: Wir haben uns gerächt. Oder hätten Sie gewusst, wie viele deutsche Wörter mittlerweile in den englischen Sprachgebrauch emigriert sind?

 

Als „an informal social gathering for coffee and conversation“ definiert Merriam-Webster das schöne Wort Kaffeeklatsch.

 

Schadenfreude ist als erfolgreicher Einwanderer in englischen Wörterbüchern schon längst bekannt. Aber auch die – schon im Deutschen nicht allzu häufige – Festschrift („a volume of writings by different authors presented as a tribute or memorial especially to a scholar“) hat im Englischen ihre Nische gefunden. Und selbst seinem Weltschmerz konnte man im englischen Sprachraum erst mit Hilfe des Deutschen standesgemäß Ausdruck verleihen: „a mood of sentimental sadness“ ist, so Merriam-Webster, diese tragisch-romantische Empfindung.

 

Also immer mit der Ruhe. Freuen wir uns, dass unsere Sprache so offen für Neues ist und tun es ihr gleich: Indem wir mit unseren angelsächsischen Freunden ein Bier trinken und über den Zeitgeist* diskutieren!

 

 

* „the general intellectual, moral, and cultural climate of an era”

Julia Helbig
Julia Helbig
Diplom-Übersetzerin & Diplom-Dolmetscherin für Deutsch, Englisch & Russisch | Allgemein beeidigt und ermächtigt | Mitglied des Bundesverbands der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ) e.V.