Ein Gespenst geht um in der Übersetzer-Branche…

Jetzt wird’s kritisch. Dia-kritisch.
19. August 2013
Alles in Maßen
21. September 2013
Alle anzeigen

… das Gespenst der maschinellen Übersetzung! Und das nicht erst seit gestern. Die Vision, einen Text einfach in einen Computer einzugeben und auf Knopfdruck, quasi in Echtzeit, eine Übersetzung zu erhalten, beschäftigt seit Jahrzehnten Programmierer, Linguisten und nicht zuletzt die so genannten Humanübersetzer – solche wie die Autorin dieses Textes. Und ebenso lange schon prophezeien die Kassandren in Wirtschaft und Politik, dass unser Beruf sowieso bald ausgestorben sein wird.

 

Keine Frage, das Berufsbild des Übersetzers hat sich in den letzten zehn bis zwanzig Jahren massiv verändert – nicht zuletzt durch das Internet – und der Wandel hält an. Aber allen Unkenrufen zum Trotz: Die derzeit verfügbaren Programme reichen für hoch standardisierte Texte mit genau vorgegebener Syntax und Terminologie; sie reichen, um sich einen Überblick zu verschaffen, ob eine Webseite oder ein Dokument überhaupt von Interesse ist. Aber je komplexer der Text, je kreativer die Wortwahl und je anspruchsvoller der Stil, desto weniger brauchbar ist das, was bei einer maschinellen Übersetzung herauskommt.

 

Aber lassen wir eine der bekanntesten Übersetzungsmaschinen überhaupt, Google Translate, selbst sprechen, und zwar über den Atomwaffensperrvertrag. Das ist eines der wichtigsten Dokumente der Nachkriegszeit, und so klingt die Übersetzung aus dem Englischen, die uns Google anbietet:

 

„Jeder Kernwaffenstaaten Vertragsstaat des Vertrags verpflichtet sich, an beliebige Empfänger überhaupt Kernwaffen oder anderen atomaren Sprengkörpern oder Kontrolle über solche Waffen oder Sprengkörper direkt oder indirekt übertragen, und nicht in irgendeiner Weise zu unterstützen, zu ermutigen oder zu induzieren jede nicht-Kernwaffenstaaten Staat herzustellen oder anderweitig zu erwerben, Kernwaffen oder anderen atomaren Sprengkörpern oder Kontrolle über solche Waffen oder Sprengkörper.“ [Hervorhebung d. Verf.]

 

Gut, dass dieses Dokument 1968 nicht von einer Maschine übersetzt wurde….

Julia Helbig
Julia Helbig
Diplom-Übersetzerin & Diplom-Dolmetscherin für Deutsch, Englisch & Russisch | Allgemein beeidigt und ermächtigt | Mitglied des Bundesverbands der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ) e.V.