R(h)einen Wein einschenken II

Wörter des Jahres
5. Mai 2015
Flecktarnlinguistik III
15. Juni 2015
Alle anzeigen

Foto: (c) Denise Mattox - Wine

Beim letzten Mal haben wir uns mit Wein und Sekt in ihrem natürlichen Habitat (sprich: der Flasche) befasst. Heute gehen wir einen Schritt weiter, nämlich zum Servieren des guten Tropfens.

 

Dass Weine je nach Farbe und Charakter bei unterschiedlichen Temperaturen serviert werden sollten, hat sich mittlerweile auch unter Wein-Laien herumgesprochen. Je nachdem, ob Sie ihre Weinvorräte stilecht im Keller oder doch im Wohnzimmerschrank lagern, müssen Sie die Flasche Ihrer Wahl also erst einmal chambrieren, das heißt auf Trinktemperatur bringen.

 

Für Rotwein empfiehlt sich in der gut ausgestatteten Hausbar ein Dekanter. Vor dem Umfüllen sollten Sie das Gefäß aber zuerst avinieren, also mit ein wenig Wein ausschwenken, um Gerüche oder Spülmittelrückstände zu entfernen.

 

Und dann erst folgt das eigentliche Dekantieren. Dabei wird der Wein langsam in das vorgesehene Serviergefäß gefüllt, um ihn atmen zu lassen und den Bodensatz in der Flasche zurückzuhalten.

Julia Helbig
Julia Helbig
Diplom-Übersetzerin & Diplom-Dolmetscherin für Deutsch, Englisch & Russisch | Allgemein beeidigt und ermächtigt | Mitglied des Bundesverbands der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ) e.V.