Zeichen der Zeit

Farbenfroh
13. Oktober 2014
Wieder was gelernt
24. November 2014
Alle anzeigen

Der Sprinter am Startblock, der Orchestergeiger beim Auftakt und der Prophet mit Blick gen Himmel: Sie alle warten auf ein Zeichen. Dabei gibt es davon mehr als genug – man muss sich nur mit ihnen befassen. Und genau das wird der Kleine Gemischte Wortsalat heute tun.

 

Wenn Sie oft oder gelegentlich mit Microsoft Word arbeiten, ist Ihnen ein bestimmtes Zeichen mit Sicherheit vertraut. Es steht am Ende einer Zeile, wenn Sie auf „Enter“ drücken, und erinnert an ein umgekehrtes P: ¶. Absatzmarke oder auch Alinea wird es genannt und kennzeichnet das Ende eines Absatzes.

 

Im Deutschen begegnet man ihm eher selten: Die Tilde ist vor allem Programmierern, Lexikonenthusiasten und Spanisch-Lernern ein Begriff. Diese kleine Wellenlinie (~) wird in Wörterbüchern und Lexika verwendet, um den aufgeführten Begriff im weiteren Verlauf der Definition zu ersetzen. Ebenfalls zum Einsatz kommt sie bei Fremdwörtern: Über, unter oder neben einem Buchstaben markiert die Tilde eine besondere Aussprache – wie beim Wetterphänomen El Niño.

 

In Deutschland ebenfalls relativ selten sind die Guillemets: Jene Art von An- und Ausführungszeichen, die nicht durch Kommas bzw. Apostrophe, sondern durch Größer- und Kleiner-Zeichen gebildet werden, also «diese hier». In den romanischen Sprachen und auch im Russischen sind Guillemets die übliche Art Gänsefüßchen.

Julia Helbig
Julia Helbig
Diplom-Übersetzerin & Diplom-Dolmetscherin für Deutsch, Englisch & Russisch | Allgemein beeidigt und ermächtigt | Mitglied des Bundesverbands der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ) e.V.